Christy A. Denckla, Anthony D. Mancini, Robert F. Bornstein, George A. Bonanno

Ein hohes Maß an interpersonaler Abhängigkeit wird üblicherweise als Risikofaktor für die Entwicklung einer anhaltenden Trauerstörung bei verwitweten Menschen angesehen. Neue empirische Daten und theoretische Weiterentwicklungen legen jedoch nahe, dass eine Form der interpersonalen Abhängigkeit - die adaptive Abhängigkeit – im Rahmen einer Verlustverarbeitung als Schutzfaktor wirksam ist.

Diese Studie verglich adaptive und ungünstige Abhängigkeit bei drei verschiedenen Referenzgruppen: Personen mit anhaltender Trauerstörung, Erwachsene mit ‘normaler’ Verlustverarbeitung und eine Vergleichsgruppe mit verheirateten Personen. Die Ergebnisse sprechen für einen Zusammenhang zwischen adaptiver Abhängigkeit und ‘normaler’ Trauer sowie zwischen ungünstiger Abhängigkeit und anhaltender Trauerstörung.

Denckla, Christy A.; Mancini, Anthony D.; Bornstein, Robert F.; Bonanno, George A. (2011): “Adaptive and maladaptive dependency in bereavement: Distinguishing prolonged and resolved grief trajectories”, in: Personality and Individual Differences, Vol. 51, Nr. 8, S. 1012-1017.

Bei Interesse finden Sie den gesamten englischsprachigen Artikel als PDF-Download unter https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3188454/ oder wenden Sie sich an h.willmann@trauerforschung.de.

Buchtipp:



Mehr Infos zum Buch/ bestellen...