Jialu L. Streeter

Die Erkenntnisse aus Studien zum Thema Partnerverlust beziehen sich überwiegend auf verwitwete Frauen. Wenig untersucht ist bisher die Frage, ob sich der geschlechtsspezifische Unterschied systematisch auf die finanzielle und emotionale Situation und das seelische Wohlbefinden von Verwitweten auswirkt.

Anhand einer Gruppe US-amerikanischer Witwen und Witwern untersuchte die vorliegende Studie die Auswirkungen von Verlusten auf die finanziellen Ressourcen und die emotionale und psychische Stabilität. Hierfür wurden Daten der Health and Retirement Studie (HRS) ausgewertet. Sie wurden in den Jahren 1992 bis 2016 erhoben. Die Auswertung wurde mittels eines linearen Paneldatenmodells mit festen Effekten vorgenommen. So konnten die Auswirkungen des Partnerverlustes auf das Einkommen (angepasst an die veränderte Haushaltsgröße), das Vermögen der Familie, auf die Gefühle und die somatischen Beschwerden analysiert werden.   
Die Ergebnisse zeigen, dass Frauen und Männer gleichermaßen von negativen Folgen nach dem Verlust des Partners betroffen sind. Jedoch sind die Folgen in unterschiedlichen Lebensbereichen spürbar. Als unmittelbare Folge verschlechtert sich bei den Frauen die finanzielle Absicherung und bei den Männern die seelische Gesundheit. Im Laufe der ersten beiden Jahre nach dem Verlust stehen Frauen 22% weniger Einkommen zur Verfügung, ihr Vermögen verringert sich um 10%. In den folgenden Jahren setzen Frauen weiter ihr Erspartes ein, um das Einkommen aufzubessern. Im Gegensatz dazu bleibt die finanzielle Situation der Männer relativ stabil. Doch ihre emotionale und psychische Gesundheit verschlechtert sich gravierend, denn sie sind häufiger traurig und leiden verstärkt unter Einsamkeit und Depressionen. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass Altersvorsorge, finanzielle Unterstützung von Hinterbliebenen, Schulungen in der Finanzplanung, aber auch die psychologische Unterstützung durch die Gesellschaft wichtige Ansätze sind, um die Situation Hinterbliebener zu verbessern.
 
Streeter, Jialu L. (2020): “Gender Differences in Widowhood in the Short-Run and Long-Run: Financial, Emotional, and Mental Wellbeing“, in: The Journal of the Economics of Ageing (in press), Vol. 17.

Bei Interesse am gesamten englischsprachigen Artikel wenden Sie sich an h.willmann@trauerforschung.de.

Linktipp:
Trauer in Zeiten von COVID-19

www.gute-trauer.de

 



Buchtipp:



Mehr Infos zum Buch/ bestellen...